Symposium und Ausstellung in Vorbereitung:

To Revolutionary Type Love - exhibition presented by Kawira Mwirichia, Awuor Onyango, and Malcolm Muga, gallery of the University of the Arts Braunschweig, opening June 13th, 2018
To Revolutionary Type Love. Appropriation and other practices, symposium, 14th/15th of June, guests: Stacie Graham, Maureen Auma, Katja Kinder, Nana Adusei-Poku, Samanea Karrfalt, Henriette Gunkel, Nadine Siegert, Awino Okech, Johannes Ismaiel-Wendt, Malte Pelleter, mahlOt Sansosa, Kawira Mwirichia, Awuor Onyango, Malcom Muga; chairs: Anja Michaelsen, Maja Figge, Nanna Heidenreich; organization with Rena Onat; venue: Aula/HBK Braunschweig
Mit einem Artist talk im Schwulen Museum Berlin am 17.6.2018, 18.30 h

"To Revolutionary Type Love", eine Gruppenausstellung zeitgenössischer afrikanischer Kunst, die in verschiedenen experimentellen, dokumentarischen und kollektiven Formaten queeres Leben in Kenia und darüber hinaus thematisiert. Drei der Künstler_innen – Kawira Mwirichia (Kangas), Awuor Onyango und Malcolm Muga (Fotografie) – werden zu Gast in Braunschweig sein. Eröffnung am 13.6.2018 mit einer Einführung, einem Artist talk um 17 h und einer Soundperformance zu Drum Patterns von Johannes Ismaiel-Wendt und Malte Pelleter um 18 h. Veranstalterinnen: Ulrike Bergermann und Rena Onat. Laufzeit: 14.-21.6.2018, Galerie der HBK
"To Revolutionary Type Love – appropriation und other practices", Symposium, 14./15.6.2018, Aula der HBK, 9.30-19 h und 10-12 h, Gäste: Henriette Gunkel, Nana Adusei-Poku, mahlOt Sansosa, Samanea Karrfalt, Maureen Auma, Stacie Graham, Nadine Siegert, Katja Kinder, Awino Okech. Moderation: Anja Michaelsen, Maja Figge, Nanna Heidenreich.
Anlässlich der gleichnamigen Ausstellung und des Besuchs der drei kenianischen Künstler_innen verbindet das Symposium medienwissenschaftliche, künstlerische, queere und postkoloniale Fragestellungen in Bezug auf zeitgenössische afrikanische Kunst, Schwarzen queeren Aktivismus, Aneignungsversuche des Mainstreams und Umdeutungen aus minorisierten Perspektiven.
Gefördert von Pro.Niedersachsen und der HBK Braunschweig; Kooperation mit dem Iwalewa-Haus Bayreuth.
 

letzte Vorträge:

Testosteron schreiben. Geschlechter und Medien des Testens, Vortrag und Workshop, Reihe: Differenzen und Affirmationen. Queer-/feministische Perspektiven auf Medialität, Bauhaus-Universität Weimar, 30./31.1.2018

Eigen/tum machen. Zur Geschichte des KangaRuhr-Universität Bochum, Reihe MedienDenken, 9.1.2018

in Vorbereitung:

Klasse
Schwerpunkt der Nr. 19 der Zeitschrift für Medienwissenschaft, 2/2018, hg. zusammen mit Andrea Seier > Call for Papers

im Druck: 

Connect and Divide: The Practice Turn in Media Studies. The 3rd DFG conference of Media Studies
hg. zusammen mit Erhard Schüttpelz, Monika Dommann, Jeremy Stolow, Nadine Taha, Zürich, Berlin (diaphanes)/Chicago (University of Chicago Press), 2018 
darin: - Connecting and dividing media theories: Gender, post_colonial, and other agencies. Introduction to Section 3;
- Practice is a screen. Minor assemblages of gender, race, and global media. Interview with Rey Chow

 

 

 

 

 


home
Ulrike Bergermann